6 Monate London

- Laura bereit für die Insel?!

 
19Mai
2014

Tolles Wetter, eine Fahrt nach Brighton und ganz viele Fotos...

Hallo ihr Lieben, 

meine vorletzte Woche war bis auf das Wochenende recht unspektakulär. Am Freitagabend habe ich mich zum Feierabend mit meiner Trampolinturn-Freundin Eli im Park getroffen. Wir haben Enten und Schwäne gefüttert ein wenig geschwatzt und einige Fotos gemacht. 

 

  Hihi :)

 

Am Samstag ging es dann mit Caro und einigen anderen zu einem American Football Spiel. Gespielt haben die London-Blitz gegen die Frankreich-Nice Dauphins. Am Ende gewann natürlich London! Yeah 

 

  American Football :)

 

Am Sonntag stand ich wieder ganz früh auf und fuhr mit der Tube nach London-Blackfrair. Dort traf ich mich mit Jule. Das Wetter war herrlich. Wir nahmen den nächsten Zug an die Südküste Englands - nach Brighton. Nach rund 90 Minuten Zugfahrt liefen wir runter zum Strand und erfreuten uns an dem wundervollen Ausblick. Wir liefen weiter zum Brighton Pier auf dem einige Achterbahnen bzw. Fahrgeschäfte aufgebaut sind. Zuerst fuhren wir mit einer kleinen Achterbahn. Lachend stiegen wir aus und Jule schleppte mich zur nächsten. Diese enthielt einen kleinen Looping. Super... Jetzt stehe ich bei wundervollem Wetter auf einem Pier über dem Mittelmeer und fahre gleich meine erste Achterbahn mit Looping. Ich sagte zu und fuhr mit. Tolles Gefühl! Ich freue mich ja schon auf den Freizeitpark nächste Woche! 

 

In der Achterbahn :) Meine erste Achterbahnfahrt mit Looping :) :) Seht ihr all die Minis? :) Irgendwie wie in Miami... :D Leider kein Sandstrand, doch dennoch total toll! :)

 

Danach spazierten wir weiter an der Strandpromenade entlang, besuchten einige Souverniershops, aßen ein Eis, legten uns an den Strand und sammelten Muscheln. An dem Sonntag trafen sich in Brighton auch hunderte von Autos der Marke Mini. Egal wo man hinschaute, überall sah man so ein schickes, kleines Auto. Gegen 18 Uhr trafen wir uns mit der lieben Cora. Sie durfte tagsüber arbeiten und konnte somit erst am Abend nachreisen. Mit ihr ging es nochmal in ein Café und daraufhin schon gleich wieder zum Strand runter wo wir einige Fotos machten. Gegen 21 Uhr stiegen wir dann wieder in den Zug. Was für ein toller Tag! Neben diesen tollem Erinnerungen habe ich mir auch meinen ersten Sonnenbrand in diesem Jahr eingefangen. Autsch. 

 

Meine Mädels :* HihiEs gibt wohl kaum einen besseren Ort dafür :)Überall am Turnen :)

 

 

 Ich schicke euch ganz sonnige Grüße! Bis bald - eure Laura  

12Mai
2014

Bankholiday, Konzerte, Shoppen, Museum of London und Spaß mit den Mädels...

Hallo ihr Lieben, 

heute, zum Montag, brechen meine letzten zwei Wochen für mich als AuPair hier in England an. Ich freue mich schon riesig auf zu Hause, aber ich versuche dennoch die letzte Zeit hier so gut wie es geht zu nutzen und zu genießen. Genau vor einer Woche war hier Bankholiday. England tanzt ja im Gegensatz zu uns in Deutschland nicht in den Mai und auch der 01.05. war hier kein Feiertag. Dafür aber eben der 05.05. Ich durfte also ausschlafen und den Tag entspannter angehen. Holly ist am Vormittag mit Kevin zum Hamleys nach London gefahren und hat sich von ihrem Taschengeld eine ganze Menge Spielzeug gekauft. Megan, Carroll und ich sind nach Romford gefahren. Maggie brauchte neue Anziehsachen und ich half ihr bei der Auswahl. Danach lud uns Carroll zu einem Italiener ein. Richtig lecker! Als Vorspeise aß ich Bruschetta, mein Hauptgericht war ein Ziegenkäse-Wrap mit Salat und als Nachtisch gab es eine leckere belgische Waffel mit Vanilleeis. Mit vollem Magen ging es danach wieder nach Hause. 

 

Gang 1: Bruschetta 2. Gang: Ziegenkäsewrap mit Salat Und Gang 3: die leckere Waffel :)

 

Am Mittwoch kamen Hollys und Megans Großeltern zu Besuch vorbei. Am Abend ging es dann gemeinsam zu Megans Schule, denn Megan trat mit ihren Schulkameraden bei einem Konzert auf. Megan spielte Geige in 2 von rund 20 Musikstücken. Insgesamt ging das Konzert rund zwei Stunden. Das war wirklich ein toller Abend und die Großeltern konnte ich so vor meiner Abreise auch nochmal treffen. 

Ansonsten habe ich letzte Woche ein wenig meine kreative Seite spielen lassen. Ich zeichnete viel und besuchte den Park um ein paar Zeilen aufs Papier zur bringen. Bei dem tollen Wetter hat auch das ziemlich viel Spaß gemacht. 

 

 

Am Samstag traf ich mich mit Flori hier in Hornchurch. Weiter ging es ca. eine Stunde mit dem typisch rotem Doppelstockbus nach Lakeside in ein großes Einkaufszentrum. Die kleine Reise führte ein wenig durch und in eine ländliche Gegend. Schön nach langer Großstadtphase wieder große, grüne Wiesen und Felder zu sehen. Ich muss schon sagen, dass mir hier in London die Natur ganz schön fehlt. Seit gut 5 Monaten war ich jetzt schon nicht mehr in einem Wald. Ich hätte nie gedacht, dass das mir so fehlen wird, aber die künstlich angelegten (dennoch sehr schönen) Parks hier in London sind eben kein wirklicher Vergleich. Jedenfalls waren wir in Lakeside ein wenig schoppen und ich habe ein paar neue Sachen aus London für mich ergattern können. Mit einem Regenbogen im Blickfeld fuhren wir mit dem Bus am frühen Abend wieder nach Hause. 

 

Eine Terrasse des Shopping-Centers :)  Regenbogen :)

 

Am Sonntag traf ich mich mit Jule in London und wir besuchten das "Museum of London". Auch hier war der Einlass wieder frei. Wir schauten uns ein wenig um, waren aber nicht wirklich begeistert. Danach ging es ins PRET und dann mit dem Bus zum Trafalgar Square. Dort trafen wir dann Caro. Am Trafalgar Square gab es über das Wochenende mehrere klassische Gratiskonzerte verschiedenster Sinfonieochester. Wie saßen mit vielen anderen Menschen auf einer Treppe und unterhielten uns. Im Hintergrund die schönen klassischen Klänge. Danach spazierten wir ein wenig durch London, machten Fotos, quatschten und tratschten. Am frühen Abend besuchten wir das Hard-Rock-Café und aßen danach ein Eis. Danach ging es wieder ins PRET und wir spazierten weiter in den Abend. An sich klingt das Alles nicht sonderlich aufregend, aber mit den Mädels verbringt man einfach nur eine super spaßige Zeit! Wirklich ein toller Tag! 

 

Grüne Telefonzellen sind eine nette Abwechslung :) Auch die Queen ist über das typische Wetter nicht so erfreut :) Klassisches Konzert am Trafalgar Square :) Selfie mit dem Guide :D Die Playboy-Mansion Londons haben wir auch gefunden :)

05Mai
2014

Leben in London und Tourist in Cambridge...

Hallo ihr Lieben, 

uuuunnnddd wieder ist eine Woche vorbei und ein mehr als aufregendes Wochenende liegt hinter mir. Ich bin immer noch ganz schön übermüdet und ich bin froh, wenn ich heute Abend etwas eher ins Bettchen kann. Ich beginne mal von vorn. Am Samstag startete mein Tag recht entspannt. Ich schlief aus, frühstückte gemütlich und schaute am Mittag einen Film. Nichts Spektakuläres also. Am Nachmittag dann traf ich mich mit Cora in London und wir besuchten ein kleines biologisches Museum in der Gegend des UCI-Colleges. Gezeigt wurden viele ausgestopfte bzw. präparierte Tiere. Besonders schockiert hat uns dieses Glas, in dem sich wahrscheinlich über 30 Maulwürfe befinden: 

 

                                   Wie kann man bitte nur? :(

 

 

Etwas schockiert verließen wir das Museum nach ca. einer halben Stunde wieder. Bei herrlichem Wetter liefen wir ein wenig durch die Metropole, aßen ein Eis und unterhielten uns über die verschiedensten Themen. In der Nähe des  Marple Arches kauften wir uns einen Kaffee bei PRET und liefen weiter Richtung Hyde-Park. An einer Straßenecke warben Scientology-Anhänger mit ihren Stresstest und einigen Büchern für ihr Sekte. Wir waren etwas schockiert, dass sie das wirklich so in der Öffentlichkeit tun und auch dürfen! Im Hyde-Park angekommen setzten wir uns an den See, tranken unseren Kaffee und genossen die letzten warmen Sonnenstrahlen des Tages.

 

Lecker Cappuccino im Hyde Park :)

 

 

Als es dann etwas kälter wurde, beschlossen wir noch einmal beim London Eye vorbeizuschauen. Cora kannte das kleine kostenfreie 4D Kino noch nicht und ich wollte es ihr unbedingt mal zeigen. Gesagt, getan liefen wir zum London Eye, schauten uns den fünf-minütigen Film an und liefen danach Richtung Southbank. Dort gab es ein kleines spanisches Fest mit einigen Essensständen. Wir kauften uns unseren ersten Burrito mit Reis, Gemüse und Avocado, setzten uns auf einen Balkon der Festivalhalle und hatten ein tolles Abendessen mit traumhafter Kulisse. Besser kann man sein ersten Burrito nicht verzehren! Was für ein toller Abend. 

 

                                   Das oblikatorische Telefonzellenbild 2014! :)                                                                           Die Schwester der Milka Kuh?! Herrliches Wetter :)                                                   Die ersten Nacktbilder auf meinem Blog!                                                                           Mein erster Burrito :D                                                                           Yammi :)

 

 

Am Sonntag hieß es für mich dann richtig zeitig aufstehen! Gegen 6 Uhr verließ ich das Haus und fuhr mit der Tube zur Victoria Coachstation. Dort gönnte ich mir erstmal einen Kaffee und traf mich wieder mit Cora und mit Jule. Mit einem gebuchten Reisebus fuhren wir rund 2 Stunden zu unserem Ziel Cambridge. Bei herrlichem Wetter stiegen wir aus dem Bus und liefen zum Stadtzentrum. Cambridge besitzt 31 Universitäten und eine traumhafte Architektur! Im Stadtzentrum angekommen, kam schon die erste Promoterin für eine Gondelfahrt auf dem Fluss auf uns zu. Da wir uns nicht sicher waren, ging sie so lange mit dem Preis herunter, dass wir letztendlich zusagten. Vorher besuchten wir aber noch einen kleinen Markt und liefen weiter durch das Stadtzentrum. Gegen 13 Uhr suchten wir dann am Fluss entlang nach unserem Ablegeplatz. Dort angekommen, gönnten wir uns noch ein Eis und stiegen danach mit sieben anderen Personen in unserem Boot. Während der Fahrt wurde uns ein bisschen Wissen über Cambridge und den Universitäten vermittelt. Es war schön während der entspannten Bootsfahrt in auch in die Innenhöfe der Unis schauen zu können. Diese sind sonst meistens für Touristen gesperrt. Am Ende der Fahrt aßen wir noch lecker beim Italiener und fuhren dann mit dem Reisebus wieder zurück nach London. 

 

                                        CambridgeDer Innenhof einer Universität Eine Bootsfahrt die ist lustig...Auf der Suche nach dem richtigen Weg....Gefunden! Und ab ging die Rundfahrt                              Mit Begleitung :)                                              Müde ging es wieder richtung London :)

 

Jule und ich stiegen gegen 18 Uhr in Stratford aus und wir besuchten noch recht spontan den im April eröffneten Olympiapark London. Die für die Olympischen Spiele 2012 ausgebaute Sportstätte wurde für Touristen und Sportbegeisterte wunderschön ausgebaut. Neben den riesigen Stadien befinden sich einige Spielplätze und ein großes Wasserspiel. Bei herrlichem Wetter machten wir einige Fotos an den olympischen Ringen an dem Wasserspiel. Ein toller Abend nach einem genauso tollen Tag! Danke euch Mädels! 

Das Olympiazeichen :)Spielspaß! Mein Smiley! :)

 

 

01Mai
2014

Nur noch 4 Wochen?!

Hallo ihr Lieben, 

ich hoffe ihr seid gut in den ersten Mai getanzt und euch geht es gut. Ich habe hier in England zum ersten Mai leider keinen Feiertag, dafür am Montag dem 5. Mai. Mal sehen ob ich da wirklich frei bekomme oder ob ich die Mädels aufpassen darf.

Meine letzte Woche war an sich recht ruhig. Am Samstag habe ich mich ein wenig entspannt. Richtig lange ausgeschlafen, Filmchen geschaut, ein wenig Spazieren gewesen. Einfach mal die Zeit verstreichen lassen. Das tat auch mal gut. Am Abend ging es für Megan, Holly, Carroll und mich zu einer Preisverleihung des Tennisvereins. Holly und Megan bekamen jeweils eine Medaille. Danach wurde ein wenig getanzt und leckere „Fish and chips“ gegessen. Wirklich ein lustiger Abend. 

 

Tennis-Preisverleihung Yammi Meine zwei Mädels

 

Am Sonntag traf ich mich mit Caro und ihrer Freundin Amelie. Zu dritt besuchten wir den Blumenmarkt in der Nähe von Shoreditch. Dieser war wirklich ziemlich von Menschen überrannt. Dennoch schauten wir uns die Stände an und besuchten einige Geschäfte an den Seiten. Danach schlenderten wir weiter zum Shoreditch Market… Auch dort stöberten wir durch viele Geschäfte und Stände. Wirklich gekauft habe ich mir aber irgendwie nicht. Ich glaube mein Geldsparmodus war eingeschaltet. Kann ganz schön praktisch sein… 

Gegen 18 Uhr verabschiedeten wir uns dann und ich fuhr in Richtung Studentenwohnheim. Dort besuchte ich Florian der mir hilf, meinen Rückweg nach Deutschland zu buchen. Ich werde etwas eher als geplant nach Hause fahren, da ich für mein Studium einige Tests absolvieren darf, die leider schon im Juni stattfinden. Genauer gesagt werde ich einen Monat eher fahren und zwar am 26.05. Gegen 21 Uhr fahre ich dann mit dem Reisebus des Megabusunternehmens von London/ Victoria nach Köln und von Köln aus mit der deutschen Bahn nach Chemnitz. Für die gesamte Reise zahle ich durch einen Sparpreis gerade einmal um die 55€. Ich denke das ist ein ganz gutes Angebot und um eine wirkliche Gepäckgrenze muss ich mich so auch nicht kümmern. Ich komme dann also am 27.05. gegen 20 Uhr wieder in Chemnitz an. 

Bis dahin habe ich aber noch gut 3,5 Wochen Zeit und vor allem noch ganze 8 Wochenendtage in London und Umgebung. Diese werden sicherlich nochmal so richtig aufregend. Ich hoffe es jedenfalls.

Das war erst mal das Neuste vom Neusten. Ich wünsche euch eine schöne Zeit! Bis bald – Eure Laura 

 

I believe I can fly *sing* :D

22April
2014

Ostern ohne wirklichem Osterfeeling..

Hallo ihr Lieben, 

eine weitere Woche ist vergangen und ich durfte wieder recht viel unternehmen und erleben. Montag, Dienstag und Mittwoch haben wir bei wirklich schönem Wetter die Parks in der Gegend unsicher gemacht. Megan und ich haben wieder recht viel Tennis miteinander gespielt. Ich muss schon sagen, dass mir der Sport recht viel Spaß macht. Am Donnerstag fuhren Carroll, Megan, Holly und ich nach Greenwich. Wie gut dass ich dort erst war, somit hatte ich schon einige Vorkenntnisse und wusste die meisten Wege. Somit verbachten wir einen netten Tag in Museen und in der kleinen Innenstadt von Greenwich. 

 

                                                                                                                    

 

Zum Karfreitag verbrachten Megan und ich den Vormittag wieder sportlich im Park. Jeder rannte 2 Kilometer und danach spielten wir wieder Tennis. Danach ging es nach Hause und nach einem leckeren kleinen Lunch fuhren wir mit dem Bus nach Romford. Dort angekommen kauften wir einige Ostergeschenke für den Rest der Familie und gingen ins Kino. Angeschaut wurde DIVERGENT. Megan liest derzeit fleißig die Bücher der Trilogie und konnte es kaum erwarten den ersten Teil endlich im Kino sehen zu dürfen. Sie war wirklich so aufgeregt. Nach dem zweistündigen Film fuhren wir mit dem Bus wieder nach Hause. Dort gab es leckere Fish-and-Chips zum Dinner. Wirklich ein netter Karfreitag.

 

                                    

 

Über die Osterfeiertage fuhren Holly, Megan und Kevin nach Hopton zu Kevins Eltern. Carroll musste arbeiten. Somit hatte ich eigentlich das Haus fast für mich alleine. Am Samstagmorgen lies ich mich für eine ärztliche Bescheinigung kurz untersuchen. Diese brauche ich für die Studienbewerbungen. Danach fuhr ich nach Upminster und besuchte Elli. Elli ist eine gute, englischsprechende Freundin vom Trampolinspringen. Sie kommt ursprünglich aus Paraguay und Studiert hier in England Architektur. Wir schauten am Nachmittag eine Dokumentation über Balletttänzer an und gingen danach ein wenig in der Umgebung spazieren. Am Abend fuhr ich dann wieder nach Hause und ging etwas eher zu Bett. 

 

                                                                      Eichhörnchenfütterung :)

 

Auch mein Sonntag war mehr als grandios. Ich traf mich nämlich mit Patricia vor dem Kensington Palace. Patricia kenne ich schon ewig. Sie war auch Eiskunstläuferin. Nur eben in Dresden, sodass wir uns eigentlich immer nur bei Wettkämpfe sehen konnten. Aber selbst das hat uns über die Jahre eben verbunden. Jedenfalls haben wir uns die letzten drei Jahre nicht sehen können. Da sie zurzeit eine Sprachschule in England besucht, ist sie über das Osterwochenende nach London gereist und hat mich besucht. Wirklich schön sie wieder zu sehen. Wir liefen quer durch London ohne wirkliches Ziel. Das Wetter spielte nicht so ganz mit, also liefen wir die meiste Zeit bei Regen durch die große Metropole. Das störte uns allerdings nicht wirklich. Wir plauderten über alte Zeiten und erinnerten uns an die letzten Wettkämpfe zurück. Am Abend trennten uns unsere Wege an der Busstation in Victoria. Der Tag war wirklich schön!!! 

Patricia :) Typisches Londonwetter :)

 

Am Ostermontag fuhr ich mit der Tube ein weiteres Mal nach Stratford ins Westfields-Einkaufszentrum. Ich besorgte nämlich für Holly und Megan Ostergeschenke. Holly bekam Micky-Maus-Socken aus dem Disneystore und Megan das 3. Buch der Trilogie. Beide haben sich am Abend sehr darüber gefreut. Das war also mein Ostern dieses Jahr. Nicht wirklich osterlich, aber dennoch richtig gut. Ich habe übrigens von Freunden und meiner Gastfamilie eine Menge Schokolade bekommen. Also wirklich EINE MENGE. Die schaffe ich bis zur meiner Abreise sicherlich nicht… 

Ich hoffe ihr habt schöne Ostertage verbracht und euch geht es gut. Ganz liebe Grüße! Eure Laura 

14April
2014

Sonnenschein, Greenwich und der London Marathon 2014

Die erste der drei Ferienwochen ist geschafft. Da Holly in der letzten Woche jeweils von 9-13 Uhr ihre Theaterstunden hatte, verbrachte ich diese Zeit meist mit der Hausarbeit und entspannte mich nach getaner Arbeit mit Megan. Wir spielten zusammen Wii, schauten Filme oder unterhielten uns einfach nur. Nachmittags beschäftigte ich dann Holly, kochte Dinner, spülte das Geschirr und widmete mich dann wieder Holly zu. Ich bin gespannt, wie das die nächsten zwei Wochen so wird. 

Am Mittwochnachmittag sind Megan und ich zum Hylandspark gelaufen. Mit zwei Schlägern und mehreren Tennisbällen bepackt verbrachten wir spielend ca. eine Stunde auf dem Tenniscourt. Dabei kamen wir beide bei prallender Sonne ganz schön ins Schwitzen. Wir legten uns dann mitten auf die Wiese des Parks, die im Schatten mehrere Kirsch- und Weidenbäume lag. Wir alberten rum, machten viele Fotos und hatten einfach eine super Zeit. 

                           Aupairschwestern :)                                                 Frühling!                                                              Maggie genießt den Frühling :)

 

Auch am Freitagabend gingen Megan und ich wieder nach Draußen. Holly durfte von Freitag bis Sonntag mit ihren Pfadfindern in ein Camp fahren und erlebte dort sicherlich auch eine Menge Abenteuer. Megan und ich fütterten um Lodgepark Enten, Schwäne und Wildgänse. Auf dem Rückweg machten wir bei Sonnenuntergang wieder schöne Fotos und alberten dabei herum. Wir spielten mit einem Tennisball von Frau zu Frau, sprangen lustig durch die Gegend, kletterten auf Bäume und Baumstümpfe und fütterten kleine Eichhörnchen. Wir waren mehrere Stunden unterwegs, sodass Kevin uns schon anrief und fragte, ob alles ok sei. Dabei ging es uns wirklich mehr als gut! 

 

                          Rößchen :)                                           Ein wenig Yoga zur Abendstunde :D                                                                                                                     

 

Am Samstag traf ich mich 14 Uhr mit Caroline an der Tubestation Island Gardens. Caro schreibt selbst einen Blog, durch den ich sie auch einfach mal angeschrieben und nach einem recht spontanen Treffen gefragt habe. Ich war natürlich wieder 30 Minuten zu früh am Treffpunkt, sodass ich mir den neben der Station liegenden, großen Park angeschaut habe. Bei schönem Wetter spielten dort eine Menge Jungs und Mädels Fußball, Basketball oder Cricket. Andere picknickten, unterhielten sich oder entspannten einfach nur in der warmen Sonne. Neben dem Park lag eine kleine Farm mit mehreren Pferden, die gerade ausgeritten wurden. Es war schön, auf ein wenig "Landleben" mitten in London zu treffen. Wieder an der Tubestation angekommen lies Caro nicht lange auf sich warten. Wir begrüßten uns und machten uns auf den Weg nach Greenwich. Dazu liefen wir ca. 5 Minuten durch einen Kanal, der unter der Themse entlang führte. In Greenwich angekommen, schauten wir uns ein wenig die schöne, aber sehr touristische, kleine Stadt an. Wir entdeckten das an der Themse gelegene Marienemuseum und statteten diesem auch einen Besuch ab. Wirklich begeistern konnte dieses uns aber nicht wirklich. In den letzten Minuten entdeckten wir noch einen nach dem Museum benannten "Schiffsimulator". Ich kenne diese Attraktion nur vom Rummel. Dort wurde damals eine Achterbahn simuliert. Jedenfalls wurden Caro uns ich ganz schön durchgeruckelt. Für dieses Lachflash haben sich die 3£ wirklich gelohnt. Nach 5 Minuten "Schifffahrt" verließen wir das Museum wieder und besuchten den Greenwich-Market.

 

  Caro und ich vor dem Der unterirdische Kanal von Greenwich Der Schifffahrtssimulator

 

 

Dort suchten wir uns erst einmal etwas Leckeres zum essen. Für mich gab es einen richtig leckeren Wrap mit Halloumi-Käse, Salat und Joghurtsoßen. Caro hatte einen Wrap mit Hühnchen, Reis und Weinblättern. Zum Nachtisch teilten wir uns 10 Minipancakes mit Erdbeeren und geschmolzener weißer Schokolade. Glücklich und satt liefen wir in den Park von Greenwich und machten uns auf die Suche des berühmten Aussichtspunktes. Ich war dort das letzte Mal vor 5 Jahren mit meiner damaligen Schulklasse und habe dies in mehr als guter Erinnerung behalten. Jedenfalls liefen Caro und ich planlos daran vorbei und landeten am Ende bei einem Zirkus. Weiterhin motiviert liefen wir einen anderen Weg wieder zurück. Wir hatten das Glück ein Brautpaar beobachten zu dürfen, das gerade fotografiert wurde. In London werden die Glücklichen nicht mit einer Pferdekutsche, einer Limousine oder einem Cabrio herumgefahren - nein, mit einem alten, typisch roten Doppelstockbus. Das hat schon irgendwie Stil! 

Nach weiterem Fußmarsch genossen Caro und ich gegen 18 Uhr endlich die schöne Aussicht über London. Schaut es euch am besten einfach selbst an...

 

    Aussicht von Greenwich              unsere leckeren Minipancakes

 

Von weitem entdeckten wir auch eine Seilbahn, von der ich vor kurzem erst im Internet gelesen habe. Diese war zwar ein Stück entfernt, doch wir hatten ein Ziel vor Augen. Wir liefen also wieder los. Nach einer Stunde lagen die großen Gondeln der Seilbahn endlich vor uns. Meine erste Seilbahnfahrt und das in London bei Sonnenuntergang! 

 

  Die Seilbahn Aussicht über die O2-Arena und Docklands bei Sonnenuntergang Meine erste Fahrt mit einer Seilbahn

 

Mit einem Lachen im Gesicht suchten Caro und ich noch nettes Plätzchen zum Kaffee trinken. Leider hatten die meistens Cafés um die Uhrzeit schon geschlossen. Wie liefen eine Weile durch die Gegend und verfolgten unser Ziel. Am Ende landeten wir in einem riesigen Kongresszentrum, wo wir dann auch endlich unseren Kaffee ergattern konnten. Danach trennten sich unsere Wege an der nächsten Station und ich fuhr nach Hause. 

Am Sonntag besuchte ich mit Flo das nächste große Event - den London Marathon 2014. Schon als ich mit der Tube zum Hydepark fuhr, konnte ich an den vereinzelten Haltestellen feststellen, dass London an diesem Tag ziemlich von Menschen überfüllt ist. Diese Vermutung hat sich draußen an der Strecke dann auch mehr als bestätigt. Wir liefen eine gefühlte Ewigkeit herum, um auch nur einen kleinen Platz ergattern zu können. Irgendwann hatten wir dies aber auch geschafft und wir sahen den Gewinner Wilson Kipsang an uns vorbeisausen. Dann verließen wir kurzzeitig die Strecke, tranken einen Kaffee, entspannten in der Sonne und gingen wieder zurück um weitere Läufer des Marathons anzufeuern und zu bejubeln. Ich muss schon sagen, dieses Jahr rannten ziemlich viele Flaschen mit. Eine Ketchup- und eine Senfflasche und ganze drei Bierflaschen konnten wir beobachten. Wir kann man bitte in solchen Kostümen einen ganzen Marathon rennen?! Aber seht selbst:

 

                     Der schnellste Mann des Marathons                                                             Eine marathonrennende Bierflasche Der Zeileinlauf vor dem Buckingsham Palace

 

 

Es war schon wirklich aufregend das Event dieses Jahr live und nicht im Fernsehen beobachten zu können. Flo lief dann zu seiner Uni und ich besuchte das nahegelegene  "Victoria and Albert Museum", welches wirklich viele schöne Ausstellungen bietet. Besonders gefallen hat mir die Ausstellung "Theater in London", welche zum Teil auch die Kostüme von Theater- und Musicalstücken ausstellt. Besonders aufmerksam wurde ich dabei auf zwei Kostüme von König der Löwen, welches ich letztes Jahr live in Hamburg erleben und lieben lernen durfte. Nach dem Besuch des Museums fuhr ich nach Hause uns genoss noch ein wenig die Zeit mit meiner Gastfamilie. Was für ein schönes Wochenende 

 

Kostüme von König der Löwen hautnah :)

09April
2014

Der erste Salto, Ferienbeginn, Kissenschlacht und Entspannungstag...

Hallo ihr Lieben, 

auch die letzte Woche war wieder recht entspannet. Am Dienstag bekam ich ein tolles Vorosterpaket von Omi und Opi aus Chemnitz. Beinhaltet waren weiteren Schwarzbrotbackmischungen, Gummibärchen und lecker Schoki. Vielen lieben Dank dafür!

        Yammi!                                       Schon wieder leer gefuttert :D

 

Auch meinTrampolintraining am Dienstag war wirklich super! Endlich durfte ich den Vorwärtssalti trainieren. Nach dem ersten Gelungenen fühlte ich freute ich mich wie ein kleines Kind. Um genauer zu sein, wie ein kleines Eislaufmädchen, dass gerade seinen ersten Axel gestanden hat. Mit einem Strahlen verließ ich am Abend das Sportcenter. 

 

Am Mittwoch besuchte mich Flo am Vormittag in Hornchurch. Wir tranken bei Starbucks einen Kaffee, kauften uns danach ein Eis und liefen zum Lodge Park. An einem kleinen See setzten wir uns an den Rand, ließen Steine auf der Wasseroberfläche springen und beobachteten die vielen Enten und Schwäne. Die gemeinsame Zeit war wirklich schön. Nach 3 Stunden musste ich Flo leider schon wieder verabschieden, denn Holly hatte Schulschluss und sollte gerne von mir abgeholt werden. Nach dem Dinner und kurzer Spielzeit für Holly fuhren Kevin, Holly und ich mit dem Auto zu Megans Schule. Megan trat mit anderen Mädchen und Jungs am Abend bei einer Tanzveranstaltung auf. Insgesamt ging der Spaß bei 23 verschiedenen Tänzen rund 90 Minuten. Megan trat mit Tanz 17 und Tanz 23 erst ziemlich spät auf. Dafür waren diese Tänze aber wirklich das Highlight der Show. Die Anderen haben mich nämlich nicht wirklich vom Hocker gerissen... Jedenfalls war es dennoch eine tolle Abendgestaltung.

 

                     Kitschig hoch 10 aber traumhaft schön :)                                                Als AuPair spielt man nie aus ;)                                                             Holly am Abend bei Megans Tanzveranstlung :)

 

Am Donnerstag, ihrem letzten Tag vor den 3 wöchigen Osterferien, hatte Holly nur bis 12 Uhr Unterricht. Wieso haben die Schüler in England bitte drei ganze Wochen Osterferien?! Dabei hatte Holly gerade erst zwei Wochen schulfrei. Ein wenig unfair finde ich das schon. Jedenfalls freut man sich als AuPair nicht wirklich darauf. Das erste Mal in meinem Leben, dass ich mich nicht auf Ferien freue... Komisches Gefühl. 

 

                                     Überall lieben die Kinder Playmobil :)

 

Am Freitag fuhr Kevin Holly und mich ins Sportcenter. Bepackt mit Badesachen stiegen Holly und ich aus dem Auto aus, zogen uns um und gingen ins große 25-Meter-Becken des Sportcenters. Recht erschrocken durfte ich schnell feststellen, dass Holly mit 8 Jahren noch nicht mal drei Meter am Stück schwimmen kann. Sie hat es mit ihren 8 Jahren nicht gelernt. Ich gab nur Mühe ihr ein wenig das Brustschwimmen beizubringen, aber sie hatte keine Geduld und wollte einfach nur plantschen. Es ist auch nicht meine Aufgabe ihr das Schwimmen beizubringen. Aber ich finde, dass es gerade für Kinder mehr als lebenswichtig ist, sich wirklich sicher im Wasser bewegen zu können. Ich hoffe für Holly, dass sie bald einen Schwimmkurs im wirklich nahegelegenen Sportcenter belegen darf.

Endlich war Wochenende und ich traf mich mit Jule und Christina in der Nähe des Trafalgar Squares. Dort sollte am Samstag nämlich eine riesige Kissenschlacht stattfinden. Diese  Kissenschlacht ging wohl um die Welt, denn in mehr als 110 Orten wurde sich gegen 15 Uhr gegenseitig das Kissen um die  Ohren gepfeffert. Das war wirklich ein großer Spaß! Die Federn flogen in der Luft herum und setzten sich in Haar und Kleidung nieder. Hunderte von Menschen waren da um Teil des Spektakels zu werden. Manche verkleidet in Schlafanzug und Pyjama, andere in lustigen Kostümen wie diese Jungs im Charly Chaplin Outfit hier... 

       Lustige Gesellen :) Pillow Fight                      Überall Federn :)

 

 Hier noch ein Link, damit ihr euch das Spektakel mal auf Youtube anschauen könnt. 

 

                    

 

Danach liefen  Jule und ich noch ein wenig durch London. Immerhin haben wir uns einige Wochen nicht gesehen und hatten ein wenig Gesprächsstoff nachzuholen. Am Abend beschloss ich dann mit zu ihr zu fahren, da ihre Gasteltern über mehrere Tage verreist sind. Wir machten uns bei einem netten Film und lecker Ravioli mit Spinat und Käsesoße einen gemütlichen Abend. So gemütlich, dass ich gleich bei Jule übernachtet habe. 

 

Am Sonntag wurde dann lange ausgeschlafen, Pfannkuchen zum Frühstück verdrückt und den nächsten Film angeschaut. So wirklich kamen wir nicht in die Puschen und so beschlossen wir, an diesem Sonntag einfach nur zu Faulenzen. Zum Mittag kochten wir Kartoffelbrei mit Fischstäbchen und Gemüse. Sozusagen ein standart "AuPairgericht"   Am Abend ging es für mich dann nach einem mehr als entspannten Sonntag mit der Tube wieder nach Hause. So ein Wochenendtag musste eben auch mal sein. Kurz ausruhen und Kräfte sammeln, bevor es in die Ferienzeit für die Kinder geht. 

 

Ich hoffe euch geht es allen gut! Ich Grüße euch ganz sehr aus der Ferne und wünsche euch eine tolle Zeit! Bis bald. Eure Laura 

30März
2014

Schlag auf Schlag passieren neue Dinge...

Hallo ihr Lieben, 

für meine Verhältnisse habe ich schon recht lange keinen neuen Eintrag hier auf meinem Blog geschrieben. So langsam tritt, wie bei den meisten Blogschreibern üblich, eine gewisse Trägheit auf. Man motiviert sich nur schwer und schaffte es nicht sich bei dem schönen Wetter an den Laptop zu setzten, die Texte zu schreiben, Fotos auszusortieren und zu bearbeiten. Ich versuche dieser Trägheit aber für die letzten Wochen hier in England entgegen zu gehen. Versprochen! 

 

Da ich noch nichts über das vergangene Wochenende geschrieben habe, hole ich das jetzt schnell nach. Am Samstag habe ich mich wieder mit Flori getroffen. Begrüßt in Camden Town liefen wie am Londoner Zoo vorbei zum Pimrose Hill. Ein großer Hügel umgeben von einem netten Park, ca. 550m hoch, von dem man eine wunderschöne Aussicht genießen konnte. Die Skyline mit vielen Sehenswürdigkeiten Londons war wirklich traumhaft.  Bei Nacht ist es dort bestimmt auch richtig schön...

 

  Auf dem schönen Purpose Hill :)

 

Den restlichen gemeinsamen Nachmittag + Abend spazierten wir durch Camden Town. Zwischendurch aßen wir auf dem Camden Market asiatisch mit einem tollen Blick auf den Regents Kanal, der früher als einen der wichtigsten Transportwege für den Handel in London diente. Transportiert wurden zum einen Wein und Gewürze, aber auch viele andere Lebensmittel. (Ich habe etwas gelernt *wuhoo*  ) Für mich gab es Bratnudeln mit einer richtig guten Championsoße, gebratenem Gemüse und Scampis. Am Abend setzten Flori und ich uns noch in ein Costa-Café und ließen uns einen leckeren Cappuccino schmecken.

 

                                        Lecker Cappuccino :) Flo und ich in der Tube

 

Für den Sonntag habe ich eine Freikarte für den neuen Kinofilm "Muppets - Most Wanted" ergattern können. Der Film kommt eigentlich erst nächste Woche in die Kinos, doch ich durfte ihn bei der Vorprimäre schon einmal kostenlos sehen. London bietet wirklich tolle Möglichkeiten. In dem Film ging es also um die Muppets, die, neben anderen Begebenheiten, eine Weltreise antraten. Die erste Station war Berlin. Ich musste an einigen Stellen lachen, die die englischen Zuschauer wahrscheinlich gar nicht verstanden.  Auch Til Schweiger genoss einen kurzen Auftritt im Film. Auch wenn es eher ein Kinderfilm ist, kann ich ihn nur empfehlen. Die Muppets haben mich auch in meiner Kindheit ein wenig begleitet. Kermit, Miss Piggy und der ganze Rest - alle waren dabei und haben mich köstlich amüsiert. 

 

                                  Mein Ticket

 

Nach dem Kino und bevor es für mich wieder nach Hornchurch ging, stattete ich dem National British Museum noch einmal alleine einen Besuch ab. Auf dem Heimweg besuchte mich eine kleine Raupe in der Tube, die ich nach der langen Fahrt wieder raus in die Natur gesetzt habe. Nach dem Motto „Rettet dir Raupe und tu Gutes“ fühlte ich mich ein wenig wie ein Lebensretter. 

 

                           Raupi :)

                     Kaffee :)

 

Montag und Dienstag war an sich ein normaler, nicht wirklich außergewöhnlicher Arbeitstag. Am Mittwoch brachte ich Holly in die Schule, machte so schnell wie noch nie die Hausarbeit fertig und fuhr mit der Tube nach London. Dort durfte ich Sarah und ihren Freund Paul treffen. Sarah kenne ich von den guten alten Eislaufzeiten. Wir liefen zusammen in einem Team. Paul studiert in London und Sarah besuchte ihn in der letzten Woche. Es tat so gut sie wieder zusehen. Zu dritt spazierten wir den Regentskanal entlang bis nach Camden. Leider musste ich ziemlich schnell wieder nach Hornchurch zurück um Holly aus der Schule abzuholen. Dennoch war der Vormittag wirklich schön.

Auch der Donnerstag zählte zu den routinierten Arbeitstagen. Der Freitag hingegen war wirklich richtig Klasse. Da Carroll und Kevin zu Hause waren, sollte ich Holly nur am frühen Morgen für die Schule fertig machen und die Hausarbeit erledigen. Danach hatte ich frei *wuhoo*. Ich traf mich gegen Mittag mit Meike in Docklands. Das ist eher eine reichere Gegend mit riesigen Hochhäusern. Die großen Banken haben dort ihre Hauptsitze, alles ist total sauber. Man findet so gut wie keinen Dreck auf den Straßen. Ich durfte beobachten, dass nicht nur auf den Straßen gekehrt wird - nein - sogar richtig mit Wasser wird geputzt. Zwischendurch befanden sich viele kleine Brunnen und Parks. Man fühlte sich echt wie in einer anderen Gegend, aber mir gefiel es. Docklands hat somit wieder etwas ganz Eigenes. Jedenfalls traf ich mich dort mit Meike um das London Docklands Museum zu besuchen. Wirklich ruhig und liebevoll gestaltet wird auch dort über einige historische Begebenheiten Londons erzählt. Viele Modelschiffe wurden ausgestellt, die einen echt begeisterten. Auch die Sklaverei und der Wandel der Kultur war ein Thema. Besonders spannend empfand ich auch die Geschichte der Londoner U-Bahn. Wirklich beeindruckend, wie viel Planung und Arbeit von Millionen Menschen dahinter steckt...

Das Museum kann ich wirklich nur empfehlen. Auch hier bezahlt man keinen Eintritt und bekommt wirklich interessantes Wissen geboten. Meike und ich waren denke ich beide wirklich begeistert.

 

                                                                 Die Meike :)                                                                                 Auch wir hinterlassen Grüße :)

 

Gegen 17 Uhr traf ich mich dann mit Carla (einem weiteren deutschen AuPair) in Nottinghill. Dort schlenderten wir ein wenig durch die Straßen, schauten in einige Geschäfte und unterhielten uns. Da ihre Gasteltern von Freitag bis Sonntag nicht zu Hause waren, gingen wir zu ihr und schauten den neuen Monster-AG Film. Wirklich lustig, was Disney auch bei diesem Animationsfilm wieder auf die Beine stellen konnte. Am späten Abend fuhr ich dann nach Hause.

Auch am Samstag traf ich mich wieder mit Carla. Das Wochenende sollte ich Flori leider nicht sehen, da er Besuch von seiner Familie bekam. Vielleicht besucht er mich nächste Woche ja in Hornchurch?! 

Jedenfalls trafen Carla und ich uns an der Oxford Street. Ziel diesmal war die Pace-Galerie, die Carla sich gerne anschauen wollte. Nach langer Suche fanden wir diese auch. Nach gut 10 Minuten verließen wir die Ausstellung von gerade einmal vier farbigen Bildern recht enttäuscht wieder. Nach weiterem Schlendern durch die Straßen gelangen wir durch Zufall in die Opera Galerie. Dort entdeckten wir die ziemlich gesellschaftskritische Ausstellung "RANCINAN XXL", die mich zumindest ziemlich faszinierte. Mit skurrilen Fotografien regte der Künstler zum Nachdenken, aber auch zum Schmunzeln an. Ein kleines Highlight meines Tages!        

 

     RANCINAN XXL - Ausstellung :)

 

Am Abend fuhren wir dann wieder zu Carla. Vorher kauften wir bei Tesco noch einige Sachen fürs Abendbrot und fürs Frühstück, dann an diesem Wochenende übernachtete ich mal nicht in meinem kleinen Zimmerchen in Hornchurch. Zum Abendbrot machten wir uns eine leckere Pizza mit Zucchini, Champions, Tomaten, Rucola, Basilikum und Käse. Richtig lecker! Dann schauten wir den Film "Extrem laut und unglaublich nah", den ich wirklich nur empfehlen kann. Wir erlebten sogar live die Zeitumstellung, denn in dieser Nacht sprang der Zeiger der Uhr gleich von 1.59 auf 3.00 Uhr. Gegen 3.30 Uhr schliefen wir aber schon tief und fest. 

 

                       Unsere tolle & gesunde Pizza :)

 

Zum Frühstück gab es Pfannenkuchen mit Käse und Rührei mit Zucchini, Champions, Tomaten und Rucola. Was für ein leckeres Sonntagsfrühstück. Gegen Mittag spazierten wir durch den Hyde Park, aßen ein Eis und schauten Rollschuhkünstlern auf dem Asphalt beim "battlen" und tanzen zu. Bevor wir uns verabschiedeten gab es noch einen Kaffe für Carla in einem PRET. Danach ging es mit meiner District Line ab nach Hause, wo ich Carroll noch zum nationalen Muttertag gratulierte. Auch noch einmal an meine Mami einen schönen britischen Muttertag! 

 

                                                                                  

 

 

 

Und so wird man manchmal in London an der Tube-Station unterhalten, wenn man auf das nächste Verkehrsmittel wartet: 

 

                        

 

 

Das war erst einmal das Neuste vom Neusten. Ich schicke euch ganz liebe Grüße nach Deutschland! Bis bald. Eure Laura  

 

      Meine Mädels vom Trampolinturnen: Mel links & Elli in der Mitte :)

 

18März
2014

London Dungeon, Sant Patricks Day und Temperaturen über 20 Grad Celsius :)

Hallo ihr Lieben, Lächelnd

mir geht es ganz gut. Die letzte Woche war ganz gut. Nicht wirklich etwas Besonderes. Highlights waren natürlich meine Trampolinstunde am Dienstag und am Mittwoch eine kleine Tennisstunde mit Emmi im Park. Emmi kenne ich durch das Trampolinturnen. Wir sind zusammen in einer Gruppe und haben uns gleich von Anfang an gut verstanden. Da sie früher mal Tennis gespielt hat, treffen wir uns bei schönem Wetter jetzt jeden Mittwoch und spielen eine runde Tennis.

 

                                Trampolinkurs :D

                                                                               Meine erste Tennissession :D

 

Am Freitag durfte ich in Hollys Schule vor der gesamten Schülerschaft (ca. 75 Schüler) einen Vortrag halten. Holly erzählte in ihrer Schule, dass ich mal Eiskunstläuferin war und schwups, erhielt ich doch eine Email von der Direktorin, dass sie sich sehr über einige Erzählungen vor den Kindern freuen würde. Ja super... Da stand ich also vor vielen kleinen, interessiert schauenden Augen und erzählte etwas über den Synchroneiskunstlauf, über die Skating Graces und über mein Leben in Deutschland. Die Kinder waren sichtlich begeistert und hörten gar nicht mehr auf mich mit Fragen zu durchlöchern. Am Ende gab es Applaus und scheinbar viele glückliche kleine Kinder. Wirklich eine lustige Angelegenheit, vor der ich schon ein wenig aufgeregt war. Holly meinte aber, dass ich das wirklich gut gemacht habe und dass sie stolz auf mich sein *Wuhoo* Cool 

Am Samstag traf ich mich mit Florian vor dem London Eye. Auf unserem Plan stand ein Besuch des London Dungeons, einem Gruselkabinett, welches die Geschichte Londons auf schaurige Art und Weise seinen Besuchern mitteilte. Nach langem Anstehen ging es gleich zu Beginn in einen Fahrstuhl, der natürlich auf halbem Wege anhielt, plötzlich stark wackelte und schlagartig mit schnellerem Tempo weiterfuhr. Später gab es dann noch eine Art Wasserbahn, die einem vorwärts in der Dunkelheit hochzog und rückwärts fallend wieder losließ. Ich wurde im Gegensatz zu Florian klatschnass. Auch bei weiteren kleinen Wasserattraktionen blieb Florian immer verschont, während ich schon wieder fluchend, aber lachend neben ihm die Tropfen aus dem Gesicht wusch. Alles in allem war das Dungeon eine tolle Attraktion, die einem zwischendurch tatsächlich gruselte. Neben den Schaustellern, die wirkliche grandiose, erschreckende Arbeit leisteten, machte einem die Dunkelheit auch ab und zu ganz schön zu schaffen. Nach jedem kurzen Schreckensmoment wurde natürlich sofort gelacht, sodass man neben dem Gruseln auch eine ganze Menge Spaß hatte. Lachend

Nach einem Cappuccino im Embankment-Café und nach kleinen Spaziergängen schauten wir uns ein wenig auf der Oxfordstreet um und gingen dann in Chinatown lecker beim Chinesen essen. Es gab ein leckeres Buffet nach dem man dann auf jeden Fall ziemlich satt war.

 

 

Am Sonntag traf ich mich mit Jule und Cora in Greenwich. Ganz London feierte an diesem Sonntag den Sant Patricks Day. Eine riesige Parade mit mehreren Umzugswägen fuhr durch halb London und zog die Menschen auf die Straßen. Es war nicht wirklich einfach Jule und Cora in diesem Getümmel zu finden. Nach gut einer Stunde haben wir diese Herausforderung jedenfalls bestanden. Wir folgten der Parade zum Trafalgar Square. Dort gab es Livemusik, viele kleine irische Stände und weiterhin Menschenmassen. Alle waren in Feierstimmung. Viele grün gekleidete Leute tranken Bier, tanzten zu den irischen Klängen oder versuchten sich am traditionellen irischen River-Dance. Wir kosteten an einigen Ständen aus Irland stammenden Käse, Karamelltoffee und andere Leckereien. Gegen 16 Uhr ließen wir drei den Tag in einem Park und hinterher in einem Café ausklingen. Ein toller, sonniger Tag mit meiner ersten Parade hier in London. Achja und meinen ersten Sonnenbrand habe ich mir am Sonntag auch abgefangen. Lachend

 

                                 

07März
2014

Frühling, Post aus der Heimat und Pancake Day!

Hallo ihr Lieben, Lächelnd

Es ist wieder Freitag und hinter mit liegt eine weitere Arbeitswoche. Ich bin jetzt seit schon wieder seit zwei Monaten hier. Das heißt ein Drittel meiner Zeit hier in London ist schonwieder vorüber. Viel schneller als gedacht. Dennoch möchte ich jetzt in keinster Weiße melancholisch werden sondern euch lieber von meinen vergangenen Tagen erzählen. Zwinkernd

Am Montag besuchte ich den sogenannten Harold Wood Park in der Nähe von Hornchurch. Das Wetter war frühlingshaft schön, sodass es natürlich gleich ausgenutzt werden musste. Eigentlich hatte ich die Hoffnung dort einen richtigen Wald anzufinden, in dem ich ein wenig die typische Natur des Waldes entdecken kann. Leider war dies nicht wirklich der Fall. Stattdessen gab es einen recht normalen Park mit ein paar Outdoor-Fitnessgeräten, die ich natürlich spaßeshalber ein wenig ausgetestet habe. Alles in allem war es ein ziemlich guter Trip am Montag.

 

                Frühling :)                                     

 

Auch am Dienstag war das Wetter super schön. Am Vormittag joggte ich ein wenig durch Hornchurch und endete am Ende wieder im Hylandspark. Dort angekommen, machte ich ein paar Kraftübungen,  genoss den strahlenden Sonnenschein und machte ein paar Fotos. Das war echt ein toller Vormittag! Am Nachmittag ging es für mich dann ab in die Küche Pancakes (zu Deutsch Pfannkuchen) backen. Denn es war nationaler Pancake-Tag in ganz England. Den sollten wir meiner Meinung nach auch in Deutschland einführen. Es gab überall und bei jedem lecker Pfannkuchen zu essen. Super Idee, denn wer mag bitte keine Pfannkuchen?! Spätestens beim Trampolintraining am Dienstag merkte ich dann, dass zu viele Pancakes schwer im Magen liegen. Dennoch hatte ich viel Spaß. Zurzeit lerne ich den Backdrop, also das Aufkommen auf dem Rücken. Echt eine Überwindungssache, aber es klappt immer besser. Als ich dann am Abend wieder zu Hause war, drückte mir Kevin noch ein an mich adressiertes Paket in die Hände. Es war von Mutti, Omi und Opi. Von Mami bekam ich mein Shampoo für die Haare und andere Kosmetik zugeschickt und von Omi und Opi gab es sechs Backmischungen für Schwarzbrot. Ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut! Vielen lieben dank nochmal! Küssend

 

               Joggingrunde :) fleißiges Backen :) Der Pfannkuchenturm :)

Kleiner Ausblick meinen Tranings :D

 

Und somit stand eine Tat für Mittwoch schon fest: Schwarzbrot backen. Wie ihr auf den kommenden Fotos sehen könnt, ist der erste Versuch ziemlich gut geglückt. Geschmeckt hat es auch mehr als super! Endlich wieder richtiges Brot. Das Brot selber zu backen ist eine gute Alternative. Ich kann das pappige Toastbrot langsam wirklich nicht mehr sehen… Brüllend

 

                         Post aus der Heimat :) Noch ungebacken :)                               Fertig! Yammi :) Lecker :) Mein erstes eigenes Schwarzbrot :)

                                  Hihi :D Ich war noch nie so verrückt nach Schwarzbrot :D

 

Gestern (Donnerstag) und heute (Freitag) genoss ich auch das tolle Frühlingswetter und schoss einige Fotos von einigen Blümchen und Tierchen. Ich genieße die Spaziergänge in die nicht zu weit entfernten Parks. Heute Abend traf ich mich noch mit Elli. Elli kommt ursprünglich aus Portugal und lebt und studiert hier in Hornchurch. Ich durfte sie durchs Trampolinspringen kennenlernen. Der Spaziergang war wirklich schön. Unter freiem Sternenhimmel unterhielten wir uns über verschiedenste Themen und mein Englisch konnte auch wieder richtig gut ausgetestet werden. Was für ein toller Abend! Lächelnd

Achja! Desweiteren wurden endlich die Fotos vom großen AuPair-Meeting, das im Januar stattfand, hochgeladen. Das war das Wochenende, als Vincent mich hier in London besuchte. Schaut selbst... Zwinkernd

 

  Bild mit Vinci :)

    Das war es für heute! Genießt, wie ich, das tolle Wetter! Bis bald. Eure Laura Lächelnd

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.